Vortragsreihe 2023

Rund um die Themen Demografischer Wandel und Innenentwicklung

Das Regionalmanagement konnte 2023 mit vielen Partnern mehrere Veranstaltungen mit interessanten Referenten organisieren und durchführen. Dabei standen die Themen Demografischer Wandel und Innenentwicklung im Fokus. Kooperationspartner waren u.a. die VHS Kitzingen, die Klimaschutzmanagerin Landkreis Kitzingen, die Umweltstation Kitzinger Land sowie das ALE und die Regierung von Unterfranken.

„Alter Hof sucht neue Liebe - das kleine ABC der Nach- und Umnutzung von Althofstellen“ - Vortrag am Dienstag, 24.10.2023

Foto: (c)RitaE_Pixybay

Hintergrundinformationen und ein Best Practice Beispiel aus dem Allgäu

Leerstehende Höfe und Scheunen prägen einige Orte in der Region. Neben der Entwicklungsmöglichkeiten stellt man sich hier als Eigentümer oft die Frage: Auf welche Themen muss ich achten, wenn ich meinen Leerstand aktivieren möchte? Welche Aspekte könnten mich im Hofumbau betreffen? Interessierte konnten sich bei der Veranstaltung in die Radlerherberge in Mainbernheim kostenfrei informieren.

Die Allgäu GmbH setzt aktuell das Projekt "Alter Hof sucht neue Liebe" um. Projektleiterin Ramona Riederer brachte dabei das "Starter-Kit Hoftransformation" näher. Mit dabei war Katharina Heüveldop vom Hofprojekt "Fluckenhof" in Maierhöfen, die über ihre persönlichen Erfahrungen beim Hofumbau berichtete.

Vortrag "Der unsichtbare Wohnraum" - Vortrag am Dienstag, 18.04.2023 von und mit Daniel Fuhrhop

Unsichtbarer Wohnraum_Referent: Daniel Fuhrhop(c)Bonnie BartuschFoto: Unsichtbarer Wohnraum_Referent: Daniel Fuhrhop(c)Bonnie Bartusch

Wohnwendeökonom Daniel Fuhrhop referierte in seinem Vortrag "Der unsichtbare Wohnraum" über die Möglichkeiten der Idee, die neben der Bauwende auch zu einer Wohnwende führen könnte. Beim unsichtbaren Wohnraum dreht sich fast alles, so Daniel Fuhrhop,  um ältere Menschen, die nach Auszug der Kinder allein auf großer Fläche wohnen, viele davon allein im Haus, manche mit vielen ungenutzten Zimmern. Hierfür gibt es erprobte Programme, Häuser umzubauen und neu zu beleben. Die Erfolgsmodelle vermeiden klimaschädlichen Neubau und helfen gegen Einsamkeit, denn sie schaffen Nähe und Nachbarschaft. Insgesamt lassen sich 100.000 Wohnungen pro Jahr durch soziale Programme schaffen. Mehr als 55 Personen waren in die Alte Synagoge Kitzingen gekommen, um mehr darüber zu erfahren. Der Vortrag war Teil der Veranstaltungsreihe Energiewende und Klimaschutz im Kitzinger Land und fand in Kooperation mit der vhs Kitzingen und den Klimaschutzmanagements des Landkreises und der Stadt Kitzingen statt.

Vortragsveranstaltung "Gemeinwohlökonomie – Ein Modell für die Zukunft?" mit Austauschrunde am 02.02.2023

Foto: TEASER_Pixabay

Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanzierung ist für immer mehr Unternehmen und Kommunen ein hilfreiches Werkzeug, um sich für die Zukunft gut aufzustellen und ihr eigenes Handeln auf Nachhaltigkeit zu prüfen. Mehr als 50 Teilnehmer aus Kommunalpolitik und Wirtschaft waren der Einladung in die Fastnachtakademie in Kitzingen gefolgt, um mehr über das Wirtschaftsmodell Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) zu erfahren. Die Referenten der Gemeinwohl-Ökonomie (International Federation for the Economy for the Common Good e.V.) –Tobias Schwalbe, Thomas Mönius und Achim Knöchel – stellen im ersten Teil vor, was hinter dem Modell steckt. Danach konnten die Teilnehmer zwischen zwei Vorträgen wählen. Toni Wiegler (Nachhaltigkeitsmanager) und Sophie Theissmann (HR) von der ESN Deutsche Tischtennis Technologie GmbH in Hofheim in Ufr. haben den GWÖ-Bilanzierungsprozess ihres Unternehmens erfolgreich abgeschlossen und berichteten von ihren Erfahrungen. Gabriele Bayer, 3. Bürgermeisterin der Gemeinde Postbauer-Heng,stellte den Prozess und die Gründe für die GWÖ-Bilanzierung der Kommune vor. Dies war eine Kooperation der Umweltstation  und des Regionalmanagements Kitzinger Land. 

Vortrag "Gemeinschaftliches Wohnen - ein anderes Lebensmodell" am 10.01.2023

Foto: TEASER_Pixabay_RosZie

Nicht nur wenn es um die Wahl der richtigen Wohnform für das Älter werden geht, können gruppenorientierte Lebensmodelle eine Alternative zum Konzept "My Home is my Castle" sein.Gegenseitige Unterstützung in einer verbindlichen Nachbarschaft erleichtert den Alltag und schützt vor Einsamkeit. Räume, Gegenstände und Erfahrungen werden geteilt und Entscheidungen gemeinsam getroffen. Ob Mehrgenerationenprojekt oder Senioren-WG - die Entwicklung und Umsetzung der gemeinsamen Wohnvision verlangt von den Beteiligten Engagement und Kompromissfähigkeit. Die Referentin Helene Rettenbach berät seit 30 Jahren Initiativgruppen bei der Konzeptentwicklung und lebt selbst in einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt. Bei Ihrem Vortrag in der Alten Synagoge Kitzingen berichtete sie über verschiedene Konzepte, die voraussetzungen bei der Planung und über die Schrritte die bei der Entwicklung eines Wohnprojektes zu beachten sind. Die Veranstaltungwar eine Kooperation des Regionalmanagements, des Klimaschutzmanagements und der VHS Kitzingen.